Frühjahrsputz

Hier wird gerade aufgeräumt. Neue Posts gibt es wieder ab nächster Woche.

200

Advertisements

#catcontent: Wie ich als Hundenärrin zum Katzenfan wurde

 

 

In Barcelona habe ich drei Mitbewohner. Zwei davon sind vierbeinig, pelzig und sehr anhänglich. Merlin und Tristan heißen die Kater und haben mein Hunde-Herz im Wirbelsturm erobert, der jeden Allergiker in einen Schock versetzt. Katzenhaare überall, am liebsten auf den Klamotten oder im Bett – auch wenn sie da eigentlich nicht drauf dürfen. Pfui! Mit einer Allergietablette pro Tag lässt sich das haarige Elend schon aushalten, außer sie wollen kuscheln und ich auch. Dann wird geniest bis die Taschentücher aufgebraucht sind, und manchmal niesen die Kater sogar mit. Tigerliche Solidarität, meine ich das zu nennen.

Weiterlesen

Mädelsabende-Interview: Warum ich Journalistin geworden bin …

… und wie. Zu diesem Thema hat mich Clare für Mädelsabende, einem Instagram-Format des WDR-Senders Frau tv interviewt. Weil ich beruflich eher schreibe und sie eher Filme macht, haben wir zusammen erzählt, auf welchem Wege man heutzutage Journalist*in werden kann.

Wenn ihr mehr über Mädelsabende wissen wollt, folgt Clare und ihren Kolleginnen bei Instagram: @maedelsabende. Wöchentlich gibt es neue Themen, die eine der drei Mädels täglich in der Insta-Story präsentieren. Ich habe mich gefreut, einmal dabei gewesen zu sein.

Barcelona – bucket list

Ende März ist das zweite Trimester, „term“ im Englischen, meines Politikmasters vorüber und damit zwei von drei terms insgesamt. Danach heißt es: zurück nach Deutschland, Jobsuche, Ernst des Lebens. Aus diesem Grund habe ich mir eine Bucket List, also eine Wunschliste geschrieben, auf der alles steht, was ich mir für die übriggebliebene Zeit noch so vornehme. Updates gibt es, sobald ich eine Aktivität von der Liste streichen konnte … stay tuned!

  • zweite Wanderung zum Tibidabo.* Das ist der Berg, inklusive Kirche, den man von ganz Barcelona aus sehen kann. Die Kirche sieht für manche Menschen aus wie ein sitzender Buddha, der über Barcelona wacht. (Vom Tibidabo aus habe ich im Jahr 2011 Barcelona und damit das Titelbild dieses Blogs fotografiert.)

* weil die erste so schön war… Foto credit: Jamie Hodgkin

  • das Kloster Monsterrat besuchen & wandern gehen. Das habe ich vor ein paar Jahren schon einmal gemacht und eins lässt sich sagen: Der Ausblick ist fantastisch.

Weiterlesen

BCN: Woche 6 #itsGauditime

IMG_1559

Wahnsinn! Seit sechs Jahren komme ich jedes Jahr nach Barcelona und trotzdem habe ich nie das beliebteste Touristenziel der Stadt besucht: Casa Batlló am Passeig de Gracia. Der Grund: Der Eintrittspreis ist verdammt teuer, 28 Euro. Allerdings, wie man drinnen durch den Audioguide erfährt, finanzieren die Eigentümer das Haus nicht über staatliche Mittel sondern nur über Eintrittsgelder und Spenden. Dafür lohnen sich die 28 Euro wiederum.

Das Haus, das Antoní Gaudi Anfang des 20. Jahrhunderts für die Familie Batlló gebaut und gestaltet hat, ist wunderschön, sehr interessant und der Besuch sowas von wert. Zumal bei Sonnenschein ein kurzes Verweilen auf der Dachterrasse sehr entspannend sein kann – und das mitten im Touritrouble.

 

Ein Audiguide führt den Besucher durch das Haus. Pro Raum hört man eine Audioshow, manchmal mit Videoelementen, wie die Räume früher aussahen. Echt cool gemacht, sehr abwechslungsreich und informativ. Und was man nicht interessant findet, so wie ich den Dachboden zum Beispiel, kann man das einfach überspringen und mehr Zeit zum Sonnen und Zuhören verbringen. 🙂